Hockeym├Ądchen des HCL fahren zur DM-Endrunde

U16 gewinnen Turnier in Hamburg. Auch die anderen Ludwigsburger Teams k├Ânnen ├╝berzeugen.

Hinter der Ludwigsburger Hockeygemeinde liegt wieder ein rauschendes Wochenende. Alle M├Ądchenmannschaften und die m├Ąnnlichen U14 Jungs hatten sich f├╝r die Zwischenrunden der beste 16 deutschen Teams ihrer Altersgruppe qualifiziert. Durch die Turniervergabe durften die U14 und U18 M├Ądchen ihr K├Ânnen sogar vor heimischem Publikum zeigen, Fotos gibt es in der Galerie  

Das vielleicht schwerste Los zogen dabei die U18-M├Ądchen des Trainerteam Daniel Wei├čer / Moritz Lipinski. Gegen den sp├Ąteren Turniersieger UHC Hamburg hatten Sie gleich im ersten Match mit 1:3 das Nachsehen. Im Spiel um Platz 3 konnten Sie sich dann doch deutlich gegen den HC Heidelberg durchsetzen.

Noch besser machten es zun├Ąchst die U14: Im ersten Spiel erwiesen sie sich im Penalty-Schie├čen gegen dem Nachwuchs von Rot-Wei├č K├Âln zwar als nervenst├Ąrker, aber auch f├╝r die Sch├╝tzlinge von Trainer Raphael Schmidt war gegen die Altersgenossinnen des UHC Hamburg im Finale Endstation. 

Die beiden anderen Teams aus der Barockstadt mussten ihrerseits nach Hamburg reisen. Coach Lukas Schurig und seine U14 Jungs waren als letzte auf den DM-Zug aufgesprungen. Gegen das favorisierte Team des SC Frankfurt 80 mussten sie bei einer 6:0 Niederlage deutlich Lehrgeld zahlen. Auch im Spiel um den 3. Platz hatten sie gegen den DSD D├╝sseldorf das Nachsehen.

Uneingeschr├Ąnkt strahlende Gesichter hingegen gab es bei den U16-Vertreterinnen des HCL beim Wettkampf in Hamburg. Trainer Severin Schmidt hatte seine Landesmeisterinnen wohl richtig eingestellt. Auch wurden alle verst├Ąrkende Kr├Ąfte mobil gemacht. Selbst die 16-j├Ąhrige Verteidigerin Pia Knecht wurde eigens aus Schottland eingeflogen, wo sie ein Internat besucht.┬á

ÔÇ×Im Aufbauspiel waren wir einfach st├ĄrkerÔÇť kommentiert der strahlende ├ťbungsleiter r├╝ckblickend das Halbfinalspiel gegen den Berliner Vertreter TuS Lichterfelde. Carlotta Koch entschied mit einem tollen Solo und kompromisslosem Schuss zum einzigen Tor das Spiel f├╝r die Fuchshofgirls.

Gastgeber Harvesterhude THC war als Nordvertreter deutlich st├Ąrker eingesch├Ątzt worden. Zwar hatten sich die Hanseatinnen nur ├╝ber das Penalty ins Finale gebracht, im Endspiel gegen den HCL zeigte der Nachwuchs des Europ├Ąischen Spitzenclubs ein ganz anderes Gesicht. W├Ąhrend der HTHC im direkten Eins-zu-Eins die Entscheidung suchte, traten die Barockst├Ądter als eingespieltes Team auf. Dennoch stand es kurz nach der Halbzeit 2:0 f├╝r die Gastgeber. 

ÔÇ×Das holen wir nicht mehr…ÔÇť zweifelte zu diesem Zeitpunkt selbst Trainer Schmidt am eigenen Team. Dann aber brachten Grace Raad und Amelie Greiner mit ihren Toren den HCL zur├╝ck ins Spiel. 2:2 hie├č es schlie├člich nach der regul├Ąren Spielzeit. So musste einmal mehr das Pentaltyschie├čen die Entscheidung bringen. Hier erwies sich Schlussfrau Rebecca G├Âtz als erwartet nervenstarker R├╝ckhalt ihres Teams. Mit 5:4 konnten sich schlie├člich die Ludwigsburgerinnen durchsetzten. 

ÔÇ×Wir haben zwei richtig gute Spiele in Hamburg abgeliefert. Nicht nur unserer F├╝hrungsspielerinnen lieferten voll ab, alle zeigten Spielkultur vom feinstenÔÇť, strahlt Schmidt. N├Ąchste und letzte Station in der ausklingenden Feldsaison ist das Finalfour der vier besten deutschen U16-Teams am Wochenende 23.-24.10. Dort bekommen es die Spielerinnen vom Fuchshof zun├Ąchst mit Gastgeber Uhlenhorst M├╝lheim, im m├Âglichen Finale mit dem Club Raffelberg oder dem HC Bremen zu tun. ÔÇ×Schwere Gegner, ohne Frage, aber in der Endrunde ist nat├╝rlich alles drinÔÇť, sch├Ątzt der Coach die Chancen seiner Spielerinnen auf den Gewinn der deutschen MMeisterschaft ein. 

Die Leistung seines Teams wird noch dadurch aufgewertet, dass die U16-M├Ądchen des HCL der einzige verbliebene s├╝ddeutsche Vertreter unter den 24 DM-Endrundenteilnehmern aller sechs Jugendwettbewerben ist.

Michael Thum Hockey-Club Ludwigsburg thum@hc-ludwigsburg.de 0173 3060196